Kürbissuppe mit Maronen

Kürbissuppe mit Maronen

Der Apetizer für den Herbst. Leider ist man meist nach 5 Löffeln schon pappsatt.

Butternut-Kürbissuppe mit Maronen und Walnussöl, garniert mit gerösteten Kürbiskernen.
Dazu in Knoblauchöl ausgebackenes Weißbrot mit Rosmarin.

Beim verarbeiten ist der Butternut bei weitem nicht so entgegenkommend wie der Hokaido: Während man beim Hokaidokürbis die Schale mitessen kann, muss sie beim Butternut-Kürbis vor der Zubereitung komplett entfernt werden. Als ganz gängig hat sich das “Filetieren” der Frucht in Streifen in Sparschälerbreite erwiesen.

 

Rezept:
Kürbissuppe mit Maronen

Rezept drucken
Kürbissuppe mit Maronen
Anleitungen
Vorbereitung
  1. Kürbis entkernen, schälen und in Würfel schneiden
  2. Zwiebeln und Knoblauch abziehen und würfeln
  3. Gemüse putzen und fein würfeln
  4. Pfefferschote putzen und klein schneiden
Zubereitung
  1. Gemüsewürfel in Olivenöl in einer Pfanne oder dem Topf anschmoren.
  2. Zwiebeln, Knoblauch und Pfefferschote zugeben.
  3. Kürbis unter häufigerem Wenden mit Olivenöl anschmoren bis er deutlich Farbe genommen hat; entweder in einer separaten Bratpfanne oder auf dem Backblech mit Backpapier.
  4. Kürbis zugeben
  5. schmoren lassen
  6. mit Brühe angießen
  7. Kürbis bei geschlossenem Deckel weich kochen
Finish
  1. Maronenpüree zufügen
  2. alles mit dem Pürierstab durchmixen
  3. Gewürze dazu
  4. mit Salz und Pfeffer anrichten
  5. Kürbiskerne anrösten und als Topping auflegen. Wer mag gibt noch ein wenig! Öl dazu (Walnuss, Olive oder geröstetes Sesamöl)
Rezept Hinweise
  • Hier sieht man als Garnitur frittierten Rucola und in Olivenöl angeröstete Weißbrotscheiben mit Rosmarin. Genausogut gehen natürlich Croûtons!
  • Wer jetzt gerade keinen Baum mit Esskastanien im Garten hat ... oder schlichtweg keine Lust sich die 5 Stunden Arbeit mit dem Maronen blanchieren und pellen zu machen kann das Püree fertig als Konserve kaufen.
  • Marone macht extrem satt und lässt sich auch durch Weglassen oder Kartoffeln substituieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zur Verarbeitung ihres Kommentars werden alle von ihnen eingefügten Daten gespeichert.  Ihre IP-Adresse wird beim Absenden des Kommentars anonymisiert. Weitere Informationen finden die in unserer Datenschutzerklärung.