Pasta mit Tomatenwürfeln in Gemüsebrühe

Schnelle, leichte Pastazubereitung mit frischer Tomatensauce. Pastasauce mit scharfem und intensivem Geschmack.

Zutaten für 4 Personen

  • 5 große Strauchtomaten
  • 3 Zehen Knoblauch
  • 1 Fingerkuppe frischer Ingwer
  • 1/2 TL Chiliflocken
  • 3 El Fischsauce
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • Olivenöl zum anbraten
  • Salz
  • Pfeffer
  • frisches Basilikum

 

  • 300g getrocknete Pasta
  • Salz und Wasser zum Nudeln kochen

Zubereitung

  • Tomaten häuten, Strunk austrennen und Kerne entfernen.
  • Tomaten würfeln.
  • Tomatenwürfel in Olivenöl anbraten
  • Ingwer reiben und mit in die Pfanne geben
  • Chiliflocken mit in die Pfanne geben
  • Knoblauch fein würfeln und ebenfalls mit in die Pfanne geben.
  • Inhalt der Pfanne immer wieder durchschwenken
  • Fischsauce oder gehackte Sardellen mit in die Pfanne geben.
  • Gemüsebrühe angießen.
  • Pfanne mit aufgesetzten Deckel kochen lassen.
  • Wasser für die Nudeln zum kochen bringen. Für 300g kurze Pasta reichen 1200ml Wasser.
  • Sobald das Wasser kocht 12g Salz zugeben, Kochplatte ausschalten und Nudeln ins Wasser geben. Deckel aufsetzen und etwa die Hälfte der angegeben Kochzeit im Topf lassen.
  • Nudeln mit einer Schaumkelle in die kochende Tomatensauce umlöffeln.
  • Soviel Nudelwasser angießen das die Pasta nicht ganz bedeckt ist.
  • Herdplatte auf volle Pulle, ggf. Deckel noch einmal aufsetzen.
  • Das restliche Nudelwasser auf keinen Fall weggießen.
  • Deckel abnehmen, eine Nudel probieren.
  • Im Idealfall verdunstet nun beim garziehen der Nudeln genau so viel Wasser das sich ein optimales Verhältnis von Pasta zu Sauce ergibt.
  • Basilikum hacken
  • Pasta in der Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Zum Servieren Basilikum drüber streuen und Parmesan apart reichen.

Pasta mit wenig Wasser kochen

Pasta kannst du mit ganz wenig Wasser garen. Wie das geht? Ganz einfach. Abgesehen von langen Pastaformen wie Spaghetti oder Bavette kannst du Nudeln mit so wenig Wasser kochen das die Pasta gerade eben mit Flüssigkeit bedeckt ist. Warum das funktioniert? Die Stärke im Nudelteig bindet Wasser. Um Wasser zu binden muss dieses nicht kochen. Es ist ausreichend wenn es eine Temperatur von 78 Grad hat.

Während des Garprozesses lagert die Stärke in der Pasta etwa ⅓ an Flüssigkeit ein. Wenn du gerne Nudeln mit viel Geschmack isst kannst du sie in Salzwasser vorgaren und sie dann in deiner Sauce fertig garen. Insbesondere mit Holnudeln funtioniert das super. Ein toller Nebeneffekt ist auchnoch das die Nudeln beim Kochen Stärke abgeben. Diese austretende Stärke bindet dann deine Sauce. Die Pasta nur in der Sauce zu garen geht auch, funtioniert allerdings nicht ganz so gut da du ein sehr unhomogenes Garergebnis erhältst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

* Zur Verarbeitung ihres Kommentars werden alle von ihnen eingefügten Daten gespeichert.  Ihre IP-Adresse wird beim Absenden des Kommentars anonymisiert. Weitere Informationen finden die in unserer Datenschutzerklärung.