Bremer Brot

Bremer Brot

Super Teegebäck! Meine Frau backt immer gleich mehr … damit für den Tee überhaupt noch was da ist.

Bremer Brot lässt sich super in diesen Blechdosen für Kekse lagern. In den Dosen trocknet es langsam aus und schmeckt, je trockener es wird, immer besser. Die Haptik im Mund verändert sich. Ganz frisch ist Bremer Brot von der Beißkonsistenz ein kaum zu bewältigender Teigklumpen mit viel Geschmack. Je länger das Gebäck Zeit hat langsam auszutrocknen, desto differenzierter entfaltet es beim Abbeißen einzelnen Nuancen. Beim Abbeißen dominiert zuerst der zitronig-süße Zuckerguss. Der intensiv schmeckende Teig zerbröselt beim Kauen und vermischt sich mit dem Zuckerguss.

Voll Geil!!!!

 

Newsletter abonieren

Mach's dir selbst, ich zeig dir wie! Abonier' den Newsletter von Küchen-Wiki.de. Hier gibt es alle 1-2 Wochen ein neues Rezept und einmal im Monat ein Themenspecial rund um die Küche.
Rezept drucken
Bremer Brot
Vorbereitung 12 Min
Kochzeit 15 Min
Wartezeit 12 Std
Portionen
Blech
Zutaten
  • 400 g Zucker
  • 250 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 2 EL Backkakao
  • 1 TL Nelken gemahlen
  • 2 TL Zimt gemahlen
  • Zitronenschale gerieben
  • 500 g Mehl
  • 0,5 Pkg. Backpulver (Weinstein)
  • 250 g Mandeln gemahlen
  • Zitronensaft
  • Puderzucker
Vorbereitung 12 Min
Kochzeit 15 Min
Wartezeit 12 Std
Portionen
Blech
Zutaten
  • 400 g Zucker
  • 250 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 2 EL Backkakao
  • 1 TL Nelken gemahlen
  • 2 TL Zimt gemahlen
  • Zitronenschale gerieben
  • 500 g Mehl
  • 0,5 Pkg. Backpulver (Weinstein)
  • 250 g Mandeln gemahlen
  • Zitronensaft
  • Puderzucker
Anleitungen
  1. Zucker, Butter und Eier in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Mixers verrühren.
  2. Während des Knetens Zitronenschale, Gewürze und Kakaopulver hinzufügen.
  3. Mehl und Backpulver gut vermischen. Nach und nach das Mehl portionsweise zufügen und weiter kneten.
  4. Die gemahlenen Mandeln auf die Arbeitsfläche geben.
  5. Den Teig aus der Rührschüssel nehmen und mit den Händen mit den Mandeln vermengen.
  6. Teig zu einer Kugel formen.
  7. Teigkugel in Zellophanfolie eingeschlagen und über Nacht im Kühlschrank ruhen lassen.
  8. Nach 12 Stunden Teigruhe den Teig auf der Arbeitsfläche ausrollen (dies ist Schwerstarbeit) und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  9. Den Teig mit den Fingern auf dem Backblech nacharbeiten und bis in die Ecken verteilen.
  10. Backofen bei 200 °C vorheizen (Umluft)
  11. Teig ca. 15 Minuten im vorgeheizten Back Ofen backen.
  12. Teig direkt nach dem Backen rautenförmig schneiden.
  13. Backwerk abkühlen lassen.
  14. Man kann das abgekühlte Gebäck mit einer Glasur aus Puderzucker und Zitronensaft bestreichen. Das Mischungsverhältnis ist Geschmackssache. Verwende viel Saft und die Glasur sinkt noch etwas in den Teig ein. Eine zähflüssige Glasur sieht schön frostig aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.